Schlagwort: Trauerseeschwalbe

06 Feb

Elbtalaue im August, Teil 1

Im August 2021 war ich wieder mal in der Elbtalaue, um hier meinen Sommerurlaub zu verbringen. Der August ist für Vogelfotografen eher suboptimal. Es ging auch nicht viel außer einigen Trauerseeschwalben und einigen Kranichen. Jedoch habe ich in der Nähe meiner Unterkunft ein Gebiet mit viel Rehwild entdeckt. Eine Ricke mit zwei Kitzen, mehrere Böcke und einzelne Rehe. Da habe ich mich dann ein paar Tage ins Tarnzelt gesetzt. Auch einige Landschaftsaufnahmen konnte ich machen. Alles sehr schwierig im August …

Hier geht’s zur Galerie!

10 Jun

Mai in der Elbtalaue

Am langen Wochenende an Himmelfahrt habe ich es nach langer Zeit (1,5 Jahre!) endlich mal wieder in die Elbtalaue geschafft. Dieser Besuch im Mai war eine Premiere, da ich bisher immer im Vorfrühling (Anfang April auf der Rückfahrt vom Hornborgasee), im Herbst oder im Winter dort war.
Insofern war ich sehr gespannt wie sich die Landschaft zeigt. Die üppige Vegetation hüllte dann auch die ganze Landschaft in verschiedenste Grüntöne und bereitete mir bei den Landschaftsaufnahmen doch einige Probleme bei der Motivsuche! Im Herbst oder Winter ist das teilweise durch die Abstraktion auf Strukturen etwas leichter. So zumindest mein erster Eindruck. Auch war ich gespannt, ob ich in Richtung Vogelfotografie zu Ergebnissen komme. Im Herbst sind die Kraniche, im Winter die Singschwäne ein erreichbares Motiv. Im Frühling aber sieht das ganz anders aus und man findet vorwiegend Singvögel vor. Nun ist die Elbtalaue zwar ein Vogelparadies und man ist den ganzen Tag von unterschiedlichstem Vogelgezwitscher umgeben. Sichtungen mit dem Fernglas sind das Eine. Aber die Tiere so vor die Kamera zu bekommen, dass man sie vernünftig ablichten kann (trotz langer Brennweite), ist dann doch nicht so einfach …

Umso mehr erfreut war ich, als ich eine sehr gute Gelegenheit fand, Trauerseeschwalben zu fotografieren. Erstmals konnte ich auch Rehwild ansprechend fotografieren. Ich versuche mich immer auch an Astrofotos. Und so habe ich die Milchstraße fotografieren können. Allerdings waren die Nächte schon sehr hell und die Milchstraße daher nicht so gut zu sehen. Der Sternenhimmel ist allerdings, dank der geringen Lichtverschmutzung, grandios.
Zu guter Letzt konnte ich Gewitter mit Hagel und Starkregen erleben und erstmals Blitze fotografieren. Sehr spannend!

Also ein rundum gelungenes langes Wochenende in der schönen Elbtalaue!

Hier geht’s zur Galerie!

Sorry, my property!